Den Umzug mit Hilfsmitteln erleichtern

Den Umzug mit Hilfsmitteln erleichtern

Ein Umzug bedeutet in der Regel Stress, viel Arbeit und Hektik pur für alle Betroffenen. Schließlich muss bei diesem Vorhaben gesamter Hausrat und Mobiliar verpackt, gut verstaut und sicher transportiert werden. Das hat mitunter zur Folge, dass bei schweren Gegenständen und sperrigen Möbeln viel Mühe und Muskelkraft vonnöten ist.

Unterstützung

Müssen dann Kisten und Möbel in einem Gebäude ohne Lift in den dritten Stock befördert werden, ist viel unterstützendes Personal oder technische Unterstützung gefragt. Wem es finanziell machbar ist, lohnt es sich ein Umzugsunternehmen damit zu beauftragen. Es schont die Nerven und man kann durch die damit gewonnene Zeit sich anderen Dingen widmen.
Wird der Umzug selbst in die Hand genommen, sind neben fleißigen Helfern auch Kartonagen, Verpackungsmaterialien, Gurte und Tragehilfen notwendig um Einbauküche und Mobiliar sicher zum Ziel zu befördern. Damit der vorhandene Platz auf dem Transporter gut ausgenutzt werden kann, ist eine Auflistung aller zu transportierenden Gegenstände von Vorteil. Das verschafft Überblick und ist eine einmalige Chance sich von überflüssigem Plunder zu entledigen.

Tipps für das Packen

Eine Grundregel lautet – Kisten und Kartons niemals bis obenauf voll machen, verhindert unnötig schwere Lasten und erleichtert das Tragen ungemein. Befinden sich im Haus Treppen ist der Einsatz einer Treppensackkarre von Vorteil, um Kartons im Treppenhaus problemlos in die neue Wohnung befördern zu können. Eine Treppensackkarre wird in der Regel von jeder Umzugsfirma gegen Gebühr zur Verfügung gestellt.
Auch sollten empfindliche Güter in den Kartonagen mittels Füllmaterial geschützt verpackt werden, um Beschädigungen beim Transport ausschließen zu können. Bestehende Hohlräume in Kisten und Kartons sollte man mit Luftpolsterfolie oder Kissen füllen. Auch sollte sich das Gewicht des Inhalts nach der Angabe auf dem Karton richten, damit dieser nicht durchbricht und Hausrat beschädigt wird.

Besser rollen als tragen

Wer in ein Haus mit Treppen zieht, für den ist ein Stapelkarren eine gute Hilfe für den Transport von Kisten und Kartonagen. Auf einen Stapelkarren können mehrere Kartons aufeinander gestapelt transportiert werden, ohne dabei große Kraft einsetzen zu müssen. Bei der Verteilung der Möbel auf die einzelnen Zimmer sollten auch die Zimmertüren entsprechend geschützt werden, zum Beispiel indem man sie mit Decken umhüllt. Ergibt vor allem Sinn, wenn es sich um eine Zimmertür weiß handelt.

Außenaufzug eine lohnende Investition

Erlauben es die Gegebenheiten und es sind ausreichend große Fenster vorhanden, dann kann eine Anmietung eines Außenaufzugs eine gute Sache sein. Das Tragen durchs Treppenhaus wird überflüssig und der Möbellift ermöglicht eine schnelle Vorgehensweise, was Zeit und Kosten spart. Wenn notwendig kann man einen für den Möbellift darauf spezialisierten Mitarbeiter von der Umzugsfirma mit an Bord nehmen, kostet zwar Geld sorgt aber für ein Gefühl der Sicherheit.
Mehr Tipps finden Sie hier!

admin

Verwandte Beiträge

Read also x